Fair-Trade-Schmuck
Ökologisch und sozial verantwortlich gehandelt

steinfarben – Manufaktur und Shop für ökofairen Schmuck aus Naturmaterialien, in Norddeutschland gefertigt

Mehr erfahren über Fair-Trade-Schmuck:

Fair-Trade-Schmuck – eine echte Alternative

Sie suchen ein klassisches Edelstein-Collier? Eine Halskette aus Südseeperlen?  – Bedaure, das finden Sie hier nicht. Aber wie wäre es hiermit: farbenfroher Fair-Trade-Schmuck, zum Beispiel eine elegante Halskette aus fair gehandelten Horn-Elementen? Oder Ohrringe mit Süßwasserperlen aus dem Fairen Handel? Das und mehr bietet das Label steinfarben.

… und ein Statement für Fairer Handel(n)

steinfarben – das ist öko-fairer Naturschmuck aus verschiedensten Materialien und oft in starken Farben (Kleine steinfarben-Lehre). Also Schmuck, der auffällt, weil er aus der Reihe tanzt und weil er was zu sagen hat. Nämlich: Für die Herstellung seiner Perlen aus Naturmaterialien wie Steinnuss (Tagua) und Horn oder Recyclingmaterialien wie Glas und Papier dürfen nicht Mensch noch Natur ausgebeutet werden. Und Kleinproduzenten und Arbeiter bekommen gerechte Löhne. Dies gilt vor allem in ärmeren Ländern.

Dass das wichtig ist, denkt auch, wer Schmuck von steinfarben trägt. Und er bzw. sie handelt nach dem Motto „Mach das Richtige und rede drüber“. Deswegen ist Schmuck von steinfarben klassischer Statement-Schmuck: Denn er fällt auf und setzt ein Zeichen – ein Zeichen für „fairer handeln durch Fairen Handel“.

Fair-Trade-Schmuck – bewusst nachhaltig

Produkte aus dem Fairen Handel (englisch Fair Trade), der mit Mensch und Natur gleichermaßen sorgsam umgehen will, werden auch als „öko-fair“ bezeichnet. Das Wort vereint zwei Ziele in sich: (1) die natürlichen Ressourcen nachhaltig bewirtschaften und dadurch erhalten und (2) die daran beteiligten Menschen fair = gerecht, also ethisch verantwortlich, behandeln.

Zwei besonders gute Beispiele hierfür sind:
Hornschmuck aus Perlen von Madagaskar und Keramikschmuck mit Kazuri-Perlen.

Fair-Trade-Schmuck – Handarbeit aus Deutschland

Charakteristisch für steinfarben-Schmuck ist auch: Er ist Handarbeit aus Deutschland. Produziert wird er in einer kleinen Schmuckmanufaktur in Norddeutschland, vor allem Kleinserien und Unikate nach eigenen Entwürfen. Die Perlen aus Recycling- und Naturmaterialien stammen hauptsächlich aus dem Fairen Handel. Daher tragen viele ein Siegel, etwa von Transfair, von der WFTO oder vom Weltladen-Dachverband.

Fair-Trade-Schmuck – mit und ohne Siegel

steinfarben arbeitet auch mit Materialien wie Recyclingglas und Natursteinen aus Quellen, die kein Fairtrade-Siegel tragen, aber als fair gelten können. Hier erleichtern persönliche Kontakte ein Urteil, welche Zulieferer glaubwürdig Faires und fair handeln  – auch ohne Brief und Siegel. Denn wir wissen: Nicht jedes Siegel hält, was es verspricht. Aber sozial und ökologisch verantwortlich handeln können wir alle, auch ohne Siegel.

Übrigens: steinfarben fertigt auch Schmuck aus Kieselsteinen und Seeglas – Schätze, die zu unseren Füßen liegen. Wir müssen sie nur aufheben, damit sie in einzigartigem Seeglas- und Naturstein-Schmuck zu neuem Leben erwachen können.

Fair-Trade-Schmuck – recyceltes Silber

Seit kurzem bezieht steinfarben Komponenten aus Recycling-Silber von einer deutschen Firma, die vom RJC zertifiziert ist. Der RJC ist eine Initiative, die sich gegen Korruption und Terrorfinanzierung („Blutdiamanten“) und für Menschenrechte und Umweltschutz in der Gold- und Edelsteinindustrie einsetzt. Damit hat steinfarben begonnen, den Anteil nicht nachhaltig produzierter Silberelemente in seinen Modellen zu reduzieren.

Letztlich zeigt aber auch ein Mix aus gewöhnlich und fair Gehandeltem: Es sieht gut aus und fühlt sich gut an, individuelle Schmuckstücke zu tragen, die die Potenziale von Mensch und Natur nutzen, ohne ihnen zu schaden.