Fairer Schmuck aus Horn

Horn aus Madagaskar – was ist fair daran?

• • • • • • • • • • • • • (1) • • • • • • • • • • • • •

Die Perlen, mit denen steinfarben Schmuck aus Horn gestaltet, kommen aus Madagaskar. Das Land zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Quelle ist die Firma „Mahafaly“, ein anerkannter Weltladen-Lieferant. Der Inhaber hat sich zum Ziel gesetzt, das traditionelle madagassische Handwerk zu stärken. Dazu gewährt er den Lieferanten zinslose Kredite und bietet garantierte Abnahmen. Außerdem vereinbart er mit ihnen Preise, die an den Lebenshaltungsindex gekoppelt sind. Das klingt kompliziert, ist aber einfach – nur fair.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abbildungen:   • Freiraum   • Pierrotblau   • Frau Mahlzahn

• • • • • • • • • • • • • (2) • • • • • • • • • • • • •

Horn ist ungiftig, hautneutral und frei von Allergenen. Und steinfarben verarbeitet nur chemisch unbehandelte Hornperlen. Das Rohmaterial stammt vor allem von Büffeln und Zebu– und Watussi-Rindern. Die Perlenmacher kaufen das Horn als Abfallprodukt auf dem Schlachthof. Das bedeutet: Für die Perlenherstellung wird kein Tier getötet. Es wird auch kein Artenschutzgesetz verletzt und kein Raubbau an der Natur betrieben.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abbildungen:   • Big Five   • Zweihorn   • Silberstreif

• • • • • • • • • • • • • (3) • • • • • • • • • • • • •

Die Hornperlen werden aus der massiven Spitze der Hörner herausgearbeitet. Deren Farbe hängt von der Rasse und der Nahrung der Tiere ab. Die meisten Hörner sind dunkelmeliert, honiggelb oder transparent gemasert. Farbvarianten erreichen die Produzenten durch Hitze. Verschiedene Oberflächen erzeugen sie dagegen mechanisch durch Schleifen und Polieren. Gleich, was sie tun – für Schmuck aus Horn gilt: keine Chemie.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abbildungen:   • Karamellen   • GRaubein   • Graupel