Fairer Schmuck aus Tagua

Tagua aus Ecuador – was ist fair daran?

• • • • • • • • • • • • • (1) • • • • • • • • • • • • •

Die meisten Perlen für den Schmuck aus Tagua bezieht steinfarben von einem ecuadorianischen Großhandel. Das Unternehmen arbeitet nach Prinzipien des fairen Handels. Es beliefert seine Kunden direkt, also ohne weiteren Zwischenhandel. Besondere Anliegen sind dem Inhaber die wirtschaftliche Entwicklung der Partnerbetriebe und ihrer Mitarbeiter. Außerdem engagiert er sich gegen Kinderarbeit und für den Schutz der Umwelt.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abbildungen:   • I-Tüpfelchen   • Equinox   • Schneewittchen

• • • • • • • • • • • • • (2) • • • • • • • • • • • • •

Die Tagua-Palme wächst in Pflanzungen, aber auch noch wild im tropischen Regenwald in Ecuador, Kolumbien und Peru. Ihre Früchte werden auch Steinnuss genannt. Man erntet sie, ohne den Baum zu schädigen. Die zur Verarbeitung bestimmten Nüsse werden getrocknet, bis sie steinhart sind. Trotzdem sind sie, wie alle pflanzlichen Rohstoffe, kompostierbar. Weil die Tagua so vielfältig nutzbar ist, bietet sie den Menschen vor Ort eine gute Einnahmequelle und Lebensgrundlage. Damit trägt Schmuck aus Tagua auch zum Erhalt von Regenwald bei.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abbildungen:   • Mamsell   • Viertelvier   • Karo

• • • • • • • • • • • • • (3) • • • • • • • • • • • • •

Die Tagua ist auch als „pflanzliches Elfenbein“ bekannt, denn sie ähnelt in Farbe und Maserung echtem Elfenbein. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts war sie ein beliebter Elfenbeinersatz und Rohstoff einer bedeutenden Knopfproduktion in Deutschland. Zu neuer Popularität verhilft ihr die Umweltbewegung. Große Organisationen machen sich heute für die Tagua als Elfenbeinersatz stark. Damit wollen sie die durch Wilderei von der Ausrottung bedrohten Elefanten retten. So ist Schmuck aus Tagua in doppelter Hinsicht nachhaltig.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Abbildungen:   • Feuerlauf   • Flohzirkus   • Drops